Wir beraten Sie gerne!

Wohnraumförderung

Ausgangsfragen

Sie suchen Informationen zur Förderung der Neuschaffung von Mietwohnraum? Allgemein oder speziell für Studierende oder Menschen mit Behinderungen und Pflegebedarf? Es geht Ihnen um bauliche Modernisierungsmaßnahmen im Bestand?


Das Land legt jährlich ein Wohnraumförderungsprogramm auf, aus dem Darlehen mit einem Gesamtvolumen von derzeit 800 Millionen Euro vergeben werden. Damit die speziellen Wohnbedürfnisse der Bevölkerung - insbesondere von Haushalten mit Kindern, älteren oder behinderten Menschen - erfüllt werden können, bietet das Land Nordrhein-Westfalen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten beim Neubau oder bei bestehenden Wohnungen: Zum Beispiel für den Bau oder Kauf selbst genutzten Wohneigentums, beim barrierefreien oder energieeffizienten Umbau, für die denkmalgerechte Erneuerung von Siedlungshäusern oder für die Umstrukturierung von Großwohnanlagen. Zielgruppe der sozialen Wohnraumförderung sind Haushalte unterhalb bestimmter Einkommensgrenzen.

Was wird gefördert?

  • der Bau und der Erwerb selbst genutzter Eigenheime und Eigentumswohnungen
  • die Neuschaffung von Mietwohnungen auch in Form des Ausbaus, der Erweiterung, der Änderung oder Nutzungsänderung bestehender Gebäude
  • die Modernisierung von bestehenden Wohnungen und Eigenheimen, vor allem der Abbau von Barrieren und die energetische Erneuerung
  • der Bau von Wohnungen und Einrichtungen mit umfassendem Leistungsangebot für Menschen mit Behinderungen
  • die Aufbereitung von Brachflächen im Zusammenhang mit einer Förderung
  • experimenteller Wohnungsbau
  • die Erneuerung hochverdichteter Großsiedlungen
  • die Gründung von Genossenschaften

Wer wird gefördert?

  • Wohnungsgesellschaften
  • private Investoren und Wohneigentümer
  • Genossenschaften
  • bei der Eigentumsförderung Haushalte mit Kindern oder schwerbehinderten Angehörigen innerhalb bestimmter Einkommensgrenzen

Wer informiert?

Ansprechpartner sind die Bewilligungsbehörden für die Wohnraumförderung, dies sind für die kreisfreien Städte die Wohnungsbauförderungsämter der jeweiligen Stadtverwaltung, für die kreisangehörigen Gemeinden die zuständige Kreisverwaltung. Nutzen Sie auch das Beratungsangebot der NRW.BANK.

Weiterführende Informationen:

Kontakt

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW

Kay Noell, Referatsleiter
Experimenteller Wohnungsbau
Telefon: 0211/8618-5529
E-Mail: kay.noell[at]mhkbg.nrw.de