Wir beraten Sie gerne!

NRW-Wohnraumförderung

Förderangebot

Wie wird unterstützt?

Im Rahmen der Förderung von Wohnraum sind gem. Nr. 4 der Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB)  alle Kosten zur Standortaufbereitung wie vorbereitende Untersuchungen, Sicherungsmaßnahmen, Beseitigungs- und Deponierungskosten kontaminierter Böden, Abrisskosten (auch Rückbau von Wohnhäusern), standortbedinge Mehrkosten durch Topografie, Hochwasser, Lärm usw. förderfähig. 
Hierfür wird ein Zusatzdarlehen in Höhe von 75% der förderfähigen Kosten (Basis Kostenschätzung/-gutachten oder bereits vorliegende bezahlte Rechnungen) gewährt, höchstens jedoch 20.000,- Euro pro geförderte WE. Der Tilgungsnachlass auf die Darlehen zur Standortaufbereitung beträgt 50%.


Anrechenbar sind die Kosten, die anteilig auf die Fläche des Baugrundstücks des geförderten Bauvorhabens im Verhältnis zur gesamten aufbereiteten Fläche oder Siedlungsfläche entfallen. Enthält das geförderte Bauvorhaben auch nicht geförderte Flächen (z.B. gewerbliche Anteile oder frei finanzierten Wohnraum), sind die anrechenbaren Kosten anteilig auf die Wohnfläche der geförderten Wohnungen im Verhältnis zur gesamten auf dem Baugrundstück neu geschaffenen Wohn-/Nutzfläche zu verteilen. Die Durchführung der Standortaufbereitungsmaßnahmen gilt nicht als Beginn des Bauvorhabens.

Konditionen

Was bringt die Kommune ein?

  • Die öffentliche Wohnraumförderung des Landes NRW richtet sich sowohl an private wie auch öffentliche Bauherren.
  • Die Förderung für die Wohnungen plus die Förderung der Zusatzdarlehen für die Standortaufbereitung erfolgt unbürokratisch „aus einer Hand“.
  • Eigenanteile der Kommunen sind nicht vorgesehen, ebenso erfolgt die Förderung landesweit ohne das Erfordernis von Fördergebietskulissen.

Zugang

Wie erfolgt die Teilnahme?

Ansprechpartner sind die Bewilligungsbehörden für die Wohnraumförderung, dies sind für die kreisfreien Städte die Wohnungsbauförderungsämter der jeweiligen Stadtverwaltung, für die kreisangehörigen Gemeinden die zuständige Kreisverwaltung. Nutzen Sie auch das Beratungsangebot der NRW.BANK.

Weiterführende Informationen:

Kontakt

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW

Kay Noell, Referatsleiter
Experimenteller Wohnungsbau
Telefon: 0211/8618-5529
E-Mail: kay.noell[at]mhkbg.nrw.de