Wir beraten Sie gerne!

Bahnflächenpool NRW: Barrieren in der Stadtentwicklung überwinden

Geldern: Neue Infrastruktur, Arbeiten und Wohnen „hinter dem Bahnhof“ durch Gesamtkonzept

Die Stadt Geldern engagierte sich schon früh in Sachen gesamthafter Bahnhofs- und Flächenentwicklung. Ziel war ein attraktives, innenstadtnahes Wohngebiet mit verkehrlich guter Anbindung für Berufspendler. Drei Jahre nach dem Kauf des Bahnhofsgebäudes und des Bahnhofsvorplatzes gelang der Kommune der gewünschte städtebauliche Sprung über die Bahnstrecke Düsseldorf – Kleve. Die Stadt Geldern erwarb im Rahmen des Vertragsmodells „BahnflächenPool NRW“ über die BEG ein rund 110.000 m² großes brach liegendes Areal mit leer stehenden Lagerhallen, ungenutzten militärischen Verladeanlagen und Rangiergleisen. Unter Einsatz von Fördermitteln des Landes wurde das Gebiet zunächst geräumt und durch den Bau einer modern gestalteten, barrierefreien Personenunterführung mit der naheliegenden Innenstadt verbunden. Vom planerischen Gesamtkonzept überzeugt, wagte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW mit dem Neubau der Polizeiwache und des Finanzamtes die Pionieransiedlung im neuen Quartier „Am Nierspark“. Damit wurde der der städtebauliche Sprung über die Gleise erreicht.

Zum Standort: 


400.000  Quadratmeter in Erweiterung der Innenstadt, zwischen Bahnhof und dem Fluss Niers, davon über 110.000 Quadratmeter ehemalige Bahnflächen 
 

Vorherige Nutzung: 


Fläche lag in großen Teilen brach, Bahnhofsgebäude leer stehend, Bahnhofsumfeld nicht attraktiv, Laderampe im Zentrum der Fläche, Erreichbarkeit Mittelbahnsteig nur über Behelfsbrücke in schlechtem Zustand, Zugang für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen etc. nicht gegeben, brachgefallener Güterbahnhof, Stadtentwicklungskonzeption sah „Sprung über die Schiene“ als dringend erforderlich an

 

Besondere Herausforderungen:

Die Belange und Aufgabenbereiche zahlreicher Akteure waren komplex und zeitlich wie inhaltlich aufeinander abzustimmen: Von den relevanten Abteilungen seitens der DB Station & Service AG, DB Netz AG, DB Immobilien, des Nahverkehrsträger, der Städtebauförderung, der Verkehrsförderung, der Bezirksregierung bis zu den seitens der BEG beauftragten Gutachtern und Ingenieursbüros – stets in enger Koordination mit der Stadtverwaltung. 

 

Neue Nutzung: 

Erfolgreiche Baulandentwicklung an der Schiene mit 350 Wohneinheiten an einer attraktiven, modernisierten Verkehrsschnittstelle; öffentliche Einrichtungen (Finanzamt, Polizei) in zentraler Lage, Bahnhof und Umfeld wurden aufgewertet, eine „kreative“  und „angstfreie“ Personenunterführung durch Kombinationsförderung ermöglicht. Städtische Flächen wurden mit in die Entwicklung einbezogen.

Förderung: 


  • 1. Entwicklungskosten, getragen von der BEG

  • 2. Maßnahmen der Verkehrsförderung NRW:
    • Modernisierung eines Bahnsteigs im Rahmen der MOF 1
    • Neubau eines Bahnsteigtunnels von ca. 5,00 Metern Breite mit Rampen und Durchstich zum Neubaugebiet als EKrG-Maßnahme der Stadt 
    • Neubau von ZOB-Haltestellen
    • Neubau von P&R-Stellplätzen 
    • Errichtung einer RadStation
  • 3. Maßnahmen mit Unterstützung der Städtebauförderung NRW
    • Bahn- und Gewerbe-Brachflächenentwicklung im rückwärtigen Umfeld auf ca. 400.000 m² mit Dienstleistungs- und Verwaltungsnutzungen (z.B. Finanzamt, Polizei, Büros) sowie umfangreicher neuer Wohnnutzung durch die Stadt Geldern
    • Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes
    • Städtebaulicher Mehraufwand an der Unterführung (Mehrbreite, großzügige Rampen)
       

Projektlaufzeit 


abgeschlossen 

Weitere Informationen

Projektlink:

www.beg-nrw.de

Mehr zu diesem Förderinstrument:

BahnflächenPool NRW